Benjamin Graham: Begründer das Value Investing

Benjamin Graham

Benjamin Graham gilt als der Begründer des Value Investing. Er war Professor an der Columbia Universität in New York und der Mentor von Warren Buffett. Wenn du erfolgreich investieren möchtest, solltest du ihn und seinen Anlagestil kennen.

Grahams Kindheit

Benjamin Graham wurde 1894 unter dem Familiennamen Grossbaum geboren. Sein Vater war zu dieser Zeit ein Porzellanhändler in London. Kurz nach seiner Geburt wanderten seine Eltern nach New York aus, wo sein Vater im Import Geschäft einstieg. Leider hatte das Schicksal keine guten Absichten mit Grahams Familie. Sein Vater starb wenige Jahre nach ihrer Ankunft in den Staaten.  Danach verlor seine Mutter in der Wirtschaftskrise 1907 auch noch die gesamten Familienersparnisse.

In jungen Jahren erhielt Graham ein Stipendium an der Columbia University in New York, wo er Mathematik, Englisch und Griechisch studierte. Sein Studium schloss er 1914 mit Bravur ab. Kurz danach bot man Graham zum ersten Mal eine Lehrtätigkeit an. Doch er lehnte ab und begann eine Karriere an der Wall Street. Dort konnte er sich aufgrund seiner Fähigkeiten bereits in kürzester Zeit einen Namen machen und verdiente im Alter von 25 Jahren bereits über 500.000 USD im Jahr.

Während des Ersten Weltkriegs änderte dann die Familie ihren Familiennamen in Graham um, da ein deutscher Name damals von Nachteil war.

Die Graham-Newman Corporation

1926 gründete Ben Graham zusammen mit Jerome Newman die Investmentgesellschaft Graham-Newman Corp. und startete gleichzeitig als Gastdozent an der Columbia Universität. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit betreute er einige der bis heute erfolgreichsten Investoren. Sie werden als die sogenannten Superinvestoren bezeichnet. Zu ihnen gehört auch Warren Buffett.

1929 während der Finanzkrise erlitt die Graham-Newman Corporation einen Verlust von über 70 %. Dieser Verlust trieb die Investmentgesellschaft fast in den Ruin. Sie konnte nur aufgrund der finanziellen Unterstützung einiger Freunde und Bekannter gerettet werde. Auch Benjamin Graham selbst musste in dieser Zeit persönliche Vermögensgegenstände verkaufen und seine Frau fing wieder an, als Tanzlehrerin zu arbeiten. Diese Jahre haben Benjamin Graham so geprägt, dass das Vermeiden von Risiko zum zentralen Element seiner Anlagephilosophie wurde.

1934 veröffentlichte Benjamin Graham zusammen mit David Dood, einem anderen Akademiker aus der Columbia, das Buch „Security Analysis“ (Die Geheimnisse der Wertpapieranalyse). Dieser Klassiker des Value Investing sollte eine Anleitung darstellen, wie auch mit geringem Risiko in Aktien investieren kann. Neu war dabei vor allem der Gedanke zum inneren Wert einer Aktie.

Die Firma von Graham und Newman überdauerte bis 1956 und verlor nach 1929 nie wieder Geld für ihre Investoren. In diesem Zeitraum erzielte sie eine kumulierte Rendite von ca. 20 % pro Jahr, der S&P 500 Index kam in derselben Zeit lediglich auf 12,2 %. Im selben Jahr in dem Graham die Partnerschaft verließ, zog er sich auch von seiner Tätigkeit an der Columbia Universität zurück.

Anlagestil von Benjamin Graham

Benjamin Grahams Anlagestil war besonders stark vom Sicherheitscharakter geprägt. Dadurch nahm das Prinzip der Margin of Safety (Sicherheitsmarge) eine ganz besondere Rolle ein. Oft kaufte Graham Firmen, deren Börsenwert sogar noch unter den Liquiden Mitteln des Unternehmens lagen. Viele Firmen von Graham hätten im dadurch selbst im Falle einer Insolvenz, noch Geld durch den Verkauf der firmeneigenen Vermögensgegenstände eingebracht. Durch dieses Vorgehen kann er auch als einer der ersten aktivistischen Investoren* angesehen werden.

Benjamin Graham fokussierte sich bei seinen Analysen nur auf die Zahlen des Unternehmens, qualitative Aspekte spielten für Ihn keine Rolle. Heute ist sein Stil in der damaligen Form allerdings nicht mehr anwendbar, da man kaum noch Unternehmen finden würde, die seinen Kriterien genügten. Nach 1929 gab es diese noch zuhauf.

Benjamin Grahams Anlagekriterien:

– kein negatives Ergebnis in den letzten 10 Jahren
– KGV (PE-Ratio) > 15
– Debt-to-Equity < 1
– Current Ratio > 2

Veröffentlichungen

Er gilt als Begründer des Value Investing sind seine Werke Security Analysis und The Intelligent Investor Meilensteine der fundamentalen Aktienanalyse.

*Investoren, die in Unternehmensentscheidungen eingreifen und zum Beispiel Anlagegüter verkaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.