Charles Munger – Psychologie menschlicher Fehlurteile

Charles Munger: "Ich habe dem nichts hinzuzufügen"
Charles Munger ist besonders durch seinen Kommentar „I have nothing to add“, bekannt. Diesen äußert er häufig auf der Hauptversammlung von Berkshire um zu zeigen, dass er nicht zu Buffetts Meinung hinzufügen möchte.
Charles Munger ist der Partner von Warren Buffett und Vize Chairman von Berkshire Hathaway. Er ist vor allem bekannt für sein Bestreben klar und rational zu denken. Dabei kannst du viel von Ihm lernen. Schließlich ist es gerade bei Investment Entscheidungen wichtig rational und nicht emotional zu agieren. Ein paar der größten psychologischen Fehlurteile möchte ich dir in diesem Artikel zeigen.
Zu großer Optimismus bzw. Pessimismus
Eines der wichtigsten Beispiel von Benjamin Graham ist der manisch-depressive Mr. Market. Er feiert wenn die Kurse steigen und kauft überteuerte Aktien und trauert wenn du Kurse fallen und verkauft dabei unterbewertete Aktien. Mr. Market stellt hierbei den von Emotionen getriebenen Anleger dar, der meistens keinen Gewinn an der Börse erzielt.  Menschen neigen häufig dazu entweder extrem optimistisch oder stark pessimistisch zu denken. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Bitcoin Blase im Dezember 2018. Hierbei gab es täglich neue Prognosen, die den Bitcoin in den nächsten 2 – 5 Jahren bei 100.000 – 1. Mio EUR sahen.
Vermeidung von Inkonsistenzen
Die meisten Menschen wollen in Ihrem Auftreten und Handeln konsistent sein und wirken. Dies ist jedoch nicht immer von Vorteil. Stelle dir einmal vor du hälst einigen deiner Freunde einen Vortrag über Aktie A, die nach deiner Ansicht ein extremes Wachstumspotenzial hat und die du morgen bei deinem Broker kaufen möchtest. Am selben Abend entdeckst  du allerdings ein paar Details, die dir leichte Bauchschmerzen bereiten. Was tust du nun? Die Aktie doch nicht kaufen und vor deinen Freunden zugeben, dass du dich geirrt hast? Oder einfach in den sauren Apfel beißen und eine Aktie kaufen die dir nicht ganz so gut gefällt? Der Trieb Inkonsistenzen zu vermeiden ist umso stärker, umso mehr, länger oder härter man sich bereits für etwas eingesetzt hat.
Mehr über Charles Munger und die Psychologie menschlicher Fehlurteile. Kannst du in dem Buch  *Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen     erfahren.    
Sympathie und Liebe vs. Antipathie und Hass
Häufig neigen wir dazu die Fakten in Bezug auf Dinge, die wir gut leiden können zu verzerren. So sehen verliebte Menschen Ihren Partner meist durch eine rosarote Brille und verzeihen ihm oder Ihr Fehltritte schneller als anderen Personen. Besonders bei einer Investitionen kann es sehr Gefährlich sein sich in eine Aktie zu verlieben oder zum Beispiel ein großer Fan des Gründers zu sein, da dies deine Meinung über das Unternehmen stark verzerrt. Genauso ist es aber auch gefährlich wenn man Hass auf jemanden oder etwas entwickelt. Dies ist gerade bei Leerverkäufen der Fall.
Überreaktionen auf Belohnung oder Strafen
Wenn du Ameisen in dein Haus locken möchtest gelingt dir das am besten mit Zucker. Du musst ihnen also nur einen entsprechenden Anreiz bieten, um sie anzulocken. Das gleiche funktioniert ebenso gut bei uns Menschen und ist laut Charles Munger besonders bei Finanzgeschäften ein großes Problem. So zum Beispiel wird ein Broker, der sein Geld durch den Kauf und Verkauf von Aktien verdient einem Kunden immer empfehlen Aktien zu kaufen, ganz egal ob es sich aktuell um eine Blase handelt. Und wenn du bei deinem Broker ab 20 Transaktionen im Jahr 50% Rabatt auf die Transaktionen im nächsten Jahr bekommst, ist dies noch lange kein Grund schlechte Aktien zu kaufen und dadurch Geld zu verlieren.
Charles Munger über Reziprozität
Menschen neigen unbewusst dazu Gefallen oder Schädigungen zu erwidern. Bekommst du zum Beispiel von einem Freund ein Geschenk zum Geburtstag überreicht, hast ihm aber selbst zu seinem letzten Geburtstag nichts geschenkt, fühlst du dich wahrscheinlich etwas unwohl. Nun möchtest du dieses Gefühl mit Sicherheit bei der nächsten Gelegenheit wieder loswerden. Auch wenn dir jemand Schaden zufügt möchtest du Ihm dies wahrscheinlich schnellstmöglich heimzahlen. Sollte dich in Zukunft also ein Freund zum Essen einladen und dir dann den Vorschlag machen in seine neue Geschäftsidee zu investieren, sei vorsichtig.
Beeinflussung durch Autoritäten
Im Milgram Experiment, ging es angeblich darum  zu testen, ob Menschen durch Bestrafungen Wissen besser aufnehmen. Hierfür musste eine Versuchsperson auf Anweisung eines Leiters einem anderen Probanden immer wieder Stromschläge verpassen, wenn dieser ein Frage falsch beantwortete. Dabei wurde mit jeder Falschen Antwort die Stromstärke erhöht. Wäre der Proband (der die Fragen beantwortet) in diesem Experiment nicht ein Schauspieler gewesen, der seinen Schmerz nur vorspielt, hätte es mit Sicherheit einige Tote gegeben.  Dieses Experiment zeigt wie stark sich Menschen von Autoritäten beeinflussen lassen.  Schließlich wollte keine der Versuchspersonen dem Probanden wirklich Schaden zufügen. Dies Versuchspersonen Taten alles nur auf Anweisung des Versuchsleiters. Lasse dich also nicht von Investment Tipps vermeintlicher Experten oder anderer Personen beeinflussen.
Lollapalooza Effekt
Der Lollapalooza Effekt besagt, dass alle oben beschriebenen psychologischen Tendenzen zusammen wirken können und dein Denken so um ein vielfaches stärker in eine Richtung drängen. Dies ist besonders beim Investieren von Bedeutung, da viele unterschiedliche Faktoren zusammen für eine Investitionsentscheidung nötig sind.
Mehr über Charles Munger
Bei Interesse findest du auf der Seite über Charlie Munger mehr über sein Leben und seine Investmentkarriere. *Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.